”Pihabongaus” – Gartenbeobachtung am Wochenende

http://www.birdlife.fi/tiedotteet/kuvat/pihabongaus-3.jpg

Der Vogelveranstaltung kann jeder teilnehmen. Sie müssen nicht Vogelbeobachtung als Hobby haben. BILD: Teemu Lehtiniemi

 

Hämeen Sanomat

Hämeenlinna

Am kommenden Wochenende findet von ”BirdLife Finnland” die landesweite ”Pihabongaus” (Gartenbeobachtung) Veranstaltung statt.

In dem für alle Naturliebhaber gedachte Ereignis, kontrolliert man eine Stunde lang Vögel im eigenen Garten oder an einem anderen Platz, und die Beobachtungen werden BirdLife mitgeteilt.

Als ein Teil der Organisation wird von ”Kanta-Hämeen lintutieteellinen yhdistys ry (KHLY)”(Kanta-Häme Vogelkunde Verein) und ”Lasten Liikunnan Tuki ry” (Kindersport Förderverein), am Samstag, den 28.01. an dem Vogelfütterungsplatz der Hämeenlinna Aulanko Wanderhütte, das Vögel Beobachtungsereigniss organisiert. Die Veranstaltung dauert von 11 Uhr bis 15 Uhr.

Beim Geschehnis überwacht man die dem Fütterungsplatz aufsuchenden Vögel, und die Experten vom Kanta-Häme Vogelkunde Verein helfen den Besucher unter anderem bei der Identifizierung der Vögel wie auch zur Winterfütterung und anderen zu Vögel gehörenden Themen.

 

DAS EREIGNIS fungiert im Kanta-Häme Bereich auch als Startschuss der BirdLife Finnland 100 Vogelarten -Kampanje.

Zu Ehren des Jubeljahres unserer Unabhängigkeit (100 Jahre) fordert BirdLife Finnland die Finnen heraus im Laufe des Jahres 100 Vogelarten zu erkennen.

Die Idee der Kampanje ist es mehr von der finnischen Natur zu lernen und die Fähigkeit der Vogelarten Bestimmung zu erhöhen. Die Beobachtungen können zusätzlich zu Samstag, im Frühjahr von KHLY organisierten Vogel-Ausflügen, angesammelt werden.

 

PIHABONGAUS GARTENBEOBACHTUNG ist Finnlands grösstes Vogelereignis.

Es wird seit 2006 am letzten Januar Wochenende durchgeführt.

In den letzten Jahren haben ca. 20.000 Menschen in fast 15.000 Gärten, im ganzen Land, Vögel inspiziert. Über die Jahre hinweg haben sich Beobachtungen von rund fünf Millionen einzelnen Vögeln angehäuft.

Schirmherrin des Ereignisses ist in gewisser Weise die Ehefrau des Präsidenten, Jenni Haukio.

 

Um bei Pihabongaus TEIL ZUNEHMEN, muss man Vogelbeobachten nicht als Hobby haben, und Pihabongaus ist auch kein Wettkampf.

Ziel letztendlich ist zu animieren, winterliche Vögel der Vogelhäuschen und der Gärten zu überwachen, sowie Interesse an Natur der nahen Umgebung zu wecken.

Aus den Ergebnissen von Pihabongaus erhalten wir wertvolle Informationen über die Veränderungen unserer Wintervögel.

Die bisherigen Ergebnisse zeigen unter anderem eine deutliche Reduzierung der Weidenmeisen und Spatzen und die Vermehrung der Feldsperlinge.

Die Erkenntnisse des Veranstaltungswochenendes kann man an die Internetadresse www.pihapongaus.fi oder per Postkarte mitteilen.

 

UNTER DEN TEILNEHMERN werden Vogelthemen Preise verlost.

BirdLife veröffentlicht auf der Internetseite schon während der Veranstaltung die Ergebnisse: eine vorläufige Zusammenfassung am 30.01. und ein entgültiges Resümee im Februar.

Dieses Jahr nimmt Pihabongaus zum Auftakt die Feier der Naturtage.

Die Naturtage sind Tage um gemeinsam etwas zu unternehmen und gemeinsam die Natur zu geniessen. Der erste Naturtag wird am 4. Februar begeht.

 

http://www.birdlife.fi/tiedotteet/kuvat/punatulkku-tero-pelkonen.jpg

Ein Dompfaff. BILD: Tero Pelkonen

PIHABONGAUS

Teilnahmeanleitung

  • Bei Pihabongaus kann jedermann, und überall in Finnland teilnehmen
  • Man muss sich nicht extra bei Pihabongaus anmelden.
  • Kontrollieren Sie eine Stunde lang Vögel im eigen Garten oder an einem anderen Platz, entweder am Samstag, den 28.01. oder Sonntag, den 29.01..
  • Erkennen Sie die entdeckten Vogelarten.
  • Zählen Sie die Exemplare jeder Art, die am meisten zur gleichen Zeit zu sehen sind (so vermeiden Sie die gleichen Exemplare mehrfach zu zählen).
  • Teilen Sie Ihre erkannten Vogelarten und die berechneten maximalen Anzahlen an BirdLife bis spätestens Freitag, den 03.02. an die www.pihapongaus.fi Adresse.
  • Die Beobachtungen können auch per Postkarte an folgende Adresse mitgeteilt werden: BirdLife Suomi, Annankatu 29 A 16, 00100 Helsinki
  • Auf der Postkarte müssen zusätzlich zu den Vogelbeobachtungen, dem Beobachter und dem Beobachtungsplatz ihre Adressen sein, Beobachtungszeitpunkt und Anzahl der Beobachter.
http://www.birdlife.fi/tiedotteet/kuvat/mustarastas-ari-nordstrom.jpg

Die bei der Gartenbeobachtung beobachten Vögel müssen keine Seltenheit sein. Auf dem Bild eine Amsel. BILD: Ari Nordström

Kommentointi on suljettu.

css.php